Bild Produkte
Bild FAQ
Bild Feedback
Bild Wasserblog
Shopping-Cart
Homepagelogo
Bild Bücher
Bild Soziales Engagement
Bild Blog
Bild Empfehlungen

Empfehlung: Institut Namasté

Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung

Logo Namasté

Was ist Tantra?
Eine Sekte, eine sexuelle Praktik, etwas Altes, Überholtes? ... Oder eine wunderbare Möglichkeit, sich selbst näher zu kommen und das eigene "Ticken" besser kennen zu lernen?

Tantra ist ...

... eine uralte Wissenschaft, die eingehend die Zusammenhänge der Sexualität mit der Psyche betrachtet.

... ein spiritueller Weg, der Sexualität, Liebe und Bewusstsein in Einklang bringt.

... eine intensive Selbsterfahrung, die Dich zu einem neuen Körperbewusstsein, zur Wahrnehmung von feineren Energieflüssen sowie zu einer neuen Dimension von sinnlichem Erleben führt. Du wirst zentrierter, wacher und lernst, immer mehr im Hier und Jetzt zu leben.

Aus eigener Erfahrung können wir die oben genannten Punkte nur bestätigen:

Es ist ein Weg, ein Prozess, den es sich lohnt zu gehen.
Und er beginnt mit dem ersten Schritt.

Nur wenn wir diesen ersten Schritt tun,
werden wir weiterkommen,
werden wir uns weiter entwickeln,
werden wir zu uns selbst finden.

Und dieser Weg darf auch noch Spaß machen!

Bild Namsté

Nur ... dieser erste Schritt ist zu tun!

Vielleicht noch ein kleiner Text von Mag. Helena Krivan dazu, der gut in die heutige Zeit passt:

Ich habs satt!

Wer solches von sich gibt, begleitet es meist mit lebhafter Mimik und Gestik, die deutlich illustriert, was genau passieren wird, sollte die Sättigung ungebremst fortschreiten.

Ich habs soooo satt!
Wenn wir genauer hinschauen, bemerken wir, dass satt sein eigentlich eine angenehme Sache ist und nur bedeutet, dass wir von etwas bestimmtem eine ausreichende Menge erhalten haben. Eben so viel, dass wir nicht mehr davon brauchen.
Satt heißt satt: Es ist genug, es reicht.

Satt, gesättigt: So wie aus einem einfachen Tee umgehend eine gesättigte Zuckerlösung werden kann. Wir brauchen nur eine ausreichende Menge Zucker hineintun - was davon zuviel ist, wird sich all unserem Umrühren ungerührt widersetzen und weiter ungelöst durch den Tee tanzen.
Die Aufnahmekapazität ist eben erschöpft, mehr geht nicht, aus!

Der Sattheit begegnen wir im Alltag in verschiedenen Ausprägungen.
Da wäre einmal jene Sattheit, die sehr einfach, z.B. mit einer Wurstsemmel, zu erzielen ist.
Dann jene, vielleicht schon leicht gereizt gefärbte, die fünf tägliche Wurstsemmeln nach sechs Wochen herbeiführen.
Und dann noch die - mehr geistig als körperlich wahrnehmbare - Sattheit, die mit einem Schlag, in einem klaren Augenblick frei von jedem Zweifel erkennt:
So nicht.
So kann es nicht mehr weitergehen.
Es reicht, es ist genug - zum Beispiel mit dem ständigen Hintanhalten meiner eigenen Bedürfnisse.
Oder dem, dass ich jedes Jahr fünf Kilo zunehme.
Oder dass ich mich selbst verleugne, nur um jemandes Liebe zu bekommen.
Oder mich aus Bequemlichkeit einem anstehenden Konflikt nicht stelle.
Ich habe jetzt genug davon erlebt. Ich habe es satt.
Diese dritte Form der Sattheit ist eine, die weder Schuld zuweist noch Rachepläne schmiedet. Sie ist frei von Vorwurf und Selbstbestrafung.
Es ist eine, die des alten Zeugs einfach leid geworden ist und nun mit einem mühelosen - weil durch langes Füttern gekräftigten - Schritt aus einem verkrusteten Verhaltensmuster heraussteigt und etwas Neues macht.

Und ganz ähnlich geht Tantra vor.
Im Tantra ist nichts verboten. Nichts an dir, keine Leidenschaft, kein Makel, keine der weniger heilsamen Angewohnheiten muss versteckt, gerechtfertigt, schöngeredet oder klammheimlich untern Teppich gekehrt werden. Wir sollen - nein, besser noch: Wir dürfen endlich Menschen werden, mit all unseren menschlichen dunklen und hellen Nougatschichten.
(Nur zur Klarstellung: Das bedeutet freilich nicht, daß ich ab jetzt jedem auf den Keks gehen darf und soll, weil das halt meine nur mäßig erleuchteten Anteile sind und die lebe ich jetzt, ätsch. Das kann ich zwar schon tun, aber ich bekomme vermutlich rasch eine auf den Deckel.)

Ich darf mich also so lange mit Kirschkuchen vollstopfen, bis ich einfach genug davon gegessen habe und es einstelle.
Ich darf so lange und so leidenschaftlich eifersüchtig sein, bis ich die Schneise an zerbrochenen Beziehungen, die ich hinterlasse, schlicht satt habe.
Es ist völlig ok, mich - meine Zeit, meine Kraft, meine Zuwendung - für alle und jeden aufzuopfern. Bis ich irgendwann merke, dass es jetzt genug ist.

Das ist der Weg des Tantra:
Nichts verbieten.
Alles erlauben.
Dabei aber - und das ist der Trick! - in jedem Moment ganz wach hinschauen.
Und durch dieses wache Hinschauen und -spüren bemerke ich, wann ich nun ausreichend bedient worden und dadurch satt bin.
Und dann...? -
Und dann kann ich die Dinge mit leichter Hand loslassen.

© Helena Krivan / www.tantra.at

Wollen Sie mehr erfahren?